Glückliche Kinder

Bewegung gehört zur Natur des Kindes.
Kinder bewegen sich gerne, wenn man ihnen die Gelegenheit gibt. Kinder, die sich genügend bewegen, sind gesünder und glücklicher.


Kinder beim Sport


„Es zeigt sich, dass Bewegungsmangel gerade bei Kindern zu einer vielschichtigen Beeinträchtigung von Körper- und Lernfunktionen führt. Bewegungsmangel lässt sich ursächlich auf vielfältige Einzelfaktoren bzw. Faktorenbündel zurückführen. Wichtig ist dabei, dass alle Faktoren den in Abb. 1 (s. unten) dargestellten Circulus vitiosus in Gang setzen können.

Jürgen Weineck, Sportbiologie 2003



Kinder beim Sport



Adäquate Bewegungs- und Belastungsreize bilden die natürliche Grundlage für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder.

„Bewegungs- und Belastungsreize stellen für Kinder und Jugendliche eine physiologische Notwendigkeit für die optimale Entwicklung der psychophysischen Leistungsfähigkeit dar. Alle Organsysteme erfahren unter adäquaten Belastungsreizen nur dann eine bestmögliche Ausprägung, wenn sie früh- bzw. rechtzeitig und dauerhaft beansprucht werden.

Es sollte Anliegen aller erzieherisch tätigen Institutionen sein, Kindern und Jugendlichen ausreichende Bewegungs- und Belastungsmöglichkeiten zu bieten bzw. ihr Freizeitverhalten in Richtung auf lebenslange sportliche Aktivität zu beeinflussen, um im präventiven Sinne die Entstehung von Bewegungsmangelkrankheiten zu vermeiden.

Jürgen Weineck, 2003 Sportbiologie

 

Unseren Kindern aktiv helfen.

Für Lehrer und Eltern, die mehr wollen als den Bewegungsmangel ihrer Kinder immer wieder zu diskutieren, bietet recabic-Training die ideale Basis, aktiv zu werden. Das Pilotprojekt Grundschule Hamburg-Blankenese, 2000  deutete die Möglichkeiten von recabic-Training bereits an.
Das Projekt „Lehrer und Schüler trainieren gemeinsam“ der Bürgerschule Glückstadt
zeigte, dass sogar ein gemeinsames Üben von Schülern und Lehrern, nicht nur angenommen
wurde, sondern zu sehr guten Ergebnissen geführt hat.

 

Kinder beim Training

 

Die Chance ergreifen und das Richtige tun!

Negativ-Faktoren, von Prof. Jürgen Weineck als Ursachen des kindlichen Bewegungsmangels aufgeführt (Abb. 1), werden durch recabic-Training zu Positiv-Faktoren. Statt eines „Teufelskreises“ (circulus vitiosus), geprägt von  Schwächen und Krankheiten, entwickelt sich ein „Gesundheits-Kreis“ (Abb.2), geprägt von Vitalität, Bewegungsfreude und Leistungsfähigkeit (siehe Dokument Ursachen_KI.pdf).

Dokumente (Downloads)

application/pdf Ursachen_KI.pdf (17,6 KiB)